Erfahrungsberichte

Sie haben mir sehr geholfen

 

In den Seminaren sprechen die Teilnehmer/innen meist davon, dass sie kein Verhältnis zu ihrem Bauch haben. Die meisten haben sich über die Fragen wie es ihrem Bauch geht, was sie stört, ob der Bauch Zuwendung in Form von Wärme, Streicheleinheiten und gutem Essen bekommt, oder was verändert werden soll, noch keine Gedanken gemacht.

In den meisten Fällen lauten die Antworten:

Mein Bauch ist so dick und aufgebläht – er schmerzt und ist ganz hart – er ist schrumpelig, voller Dellen und Falten – er ist ausgeleiert, das Bindegewebe weich und dehnbar – er hat so viele Schwangerschaftsstreifen – er gehört gar nicht zu mir – ich kann meinen Bauch nicht berühren – mein Bauch schmerzt und krampft sich zusammen – ich habe starke Bauchschmerzen, während und vor meiner Regel – ich habe ständig Durchfall – ich leide an jahrelangen Verstopfungen – ich weiß gar nicht mehr, was ich essen soll etc.

Mit der Zeit hat man sich an die Zipperlein gewöhnt, mit dem Trost, dass es anderen ja (wohl) wesentlich schlechter geht. Im folgenden berichten Kursteilnehmer/innen beispielhaft von ihren Problemen, den Erfahrungen mit der Bauchselbstmassage und ihren Erfolgen:

Sie haben mir sehr geholfen

Die Schmerzen bleiben weg

 

Ich heiße Corinna H. geb. 1963 und wiege 56 kg. In meinem Leben habe ich 2 Kinder geboren.

Im Jahre 2013 wurde ich im Krankenhaus operiert. Mir musste die Gebärmutter entfernt werden. Danach plagte mich mein Darm mit unangenehmen bis schmerzenden Blähungen den ganzen Tag ohne Pause. Ich hatte keine Ruhe mehr, kein Schlaf und jeder Schritt war eine Plage.

Als ich 5 Tage später wieder zu Hause war, begab ich mich im Internet auf die Suche nach einer Hilfe und entdeckte „Gott sei Dank“ ihre Website.

Ich las mir die Informationen rund um den Bauch in aller Ruhe durch, studierte genau ihre Angaben zur Massage und eignete mir die notwendigen Handgriffe an. Dann legte ich mich auf das Sofa, nahm mein Öl und begann ganz langsam mit der sanften Massage.

Nach 10 Minuten durchströmte mich schon ein warmes wonniges angenehmes Gefühl in der rechten Seite des Bauches, später auch in den Lenden und bald im ganzen Körper – wunderbar dachte ich mir und atmete nochmals tief durch. Als ich nach 30 Minuten fertig war schlief ich mit einem enormen Glücksgefühl tief und fest ein.

Als ich wieder aufwachte war ich ein neuer Mensch – selig, zufrieden, und ich spürte neue Energie in mir. Erneut legte ich meine Hände auf den Bauch und begann mit der Massage. Ich spürte wie Leben in die Gedärme kam, wie ein leichtes angenehmes Kribbeln durch meine Beine schlich und wie mit jedem Atemzug mein Bauch sich entspannte. Am Schluss blieb ich noch 10 Min. liegen, da ich diese Empfindung noch genießen wollte.

Meine Blähungen sind bis zum heutigen Tag wesentlich weniger und schmerzloser geworden, aber „gut Ding will Weile haben“ und ich weiß, in naher Zukunft werde ich beschwerdefrei sein. Ich erlebe wie sich mein Zustand täglich verbessert, ich schlafe viel besser und tiefer als früher, habe keine unruhigen Beine am Abend mehr und ich freue mich immer schon auf die halbe Stunde der Massage, die ganz allein mir gehört, weil es einfach gut tut.

Hiermit möchte ich mich bei ihnen recht herzlich bedanken, dass man die Bauchselbstmassage bei ihnen lernen kann.

Eine wunderbare Ergänzung ist ihre CD mit der Einführung in die Massage, das besondere Bauchöl und der Bauchtee.

Ich wünschte es würde in den Frauenstationen in den Krankenhäusern jemanden wie sie geben, das wäre so eine Bereicherung für die Patientinnen und bestimmt wären die Heilungschancen auch bei krebskranken Frauen wesentlich höher oder wenigstens würde es etwas den Schmerz nehmen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Die Schmerzen bleiben weg

Meine Mutter ist begeistert

 

Nur durch Zufall habe ich von der Bauchselbstmassage erfahren. Frau Greve-Lorenzen gab ein Wochenendseminar in meiner Region. Ich bin Physiotherapeutin und deshalb für alles Neue offen.

Da ich sehr oft starke Gelenkschmerzen hatte, wollte ich dieses Seminar unbedingt besuchen und an mir selbst ausprobieren. Nach dem ersten Tag Bauchmassage verstärkten sich meine Schmerzen in der Schulter. Nach dem zweiten Tag waren die Schmerzen aber fast weg. Wenn ich die Massage regelmäßig durchführe, bleiben bis jetzt meine Schmerzen weg.

Durch meine positiven Erfahrungen konnte ich viele meiner Patienten für diese Behandlung gewinnen. Über 50 % meiner Patienten bestätigen mir eine Verbesserung ihrer Beschwerden. Ich werde bis heute nicht müde in meiner Praxis die Patienten zu ermutigen, die Bauchselbstmassage zu erlernen.

Meine Mutter ist begeistert

Schulstress und Prüfungsangst

 

Nun ist es schon eine Weile her das ich bei ihnen gewesen bin. Gern denke ich an die Woche Urlaub am Nord-Ostsee-Kanal und die Termine bei ihnen zurück.

Nach wie vor massiere ich mir den Bauch und es tut mir immer gut. Meine Mutter, der hatte ich ihre CD geschenkt, ist restlos begeistert. Nun wird sie 67 und ist von der Regelmäßigkeit ihres Stuhlgangs überrascht. Das konnte sie bis zur Bauchmassage nicht.

Meine ewige Anspannung im Bauch bekomme ich mit der Massage sehr gut in den Griff. Ihre Ratschläge zu meinen Essgewohnheiten versuche ich einzuhalten und spüre eine positive Veränderung. Sicher komme ich bei meinem nächsten Urlaub wieder bei ihnen vorbei.

Jens G.

Schulstress und Prüfungsangst

Statt Fasching

 

Ich hatte nie ein Problem damit vor Publikum zu sprechen, sei es in der Theater AG oder bei Referaten vor der Klasse. Solange ich denken kann zog sich mir allerdings buchstäblich der Magen zusammen sobald meine Mathe oder Lateinlehrer den Klassenraum betraten. „Dekliniere“....“bilde die erste Ableitung von“.... Diese Sätze reichten, um mir ein zerreißendes Gefühl in der Magengegend zu bescheren. Viele Jahre haben meine Eltern und ich es auf Defizite im Schulstoff und Lernfaulheit geschoben bis es soweit kam dass ich morgens mit Bauchweh aufgewacht bin und nicht in die Schule gehen konnte.

Die Bauchselbstmassage hat mir dabei geholfen ein entspanntes Gefühl im Bauch zu bekommen und im Allgemeinen gelassener mit Stresssituationen umzugehen. Für mich als Kind war es damals eine sehr ungewohnte, fremde Situation, wenn mein Bauch massiert wurde, jedoch durch die rasante Verbesserung meines Wohlbefindens und die schwindende Angst in die Schule zu gehen, ließ ich die Massage zu einem festen Bestandteil meines Alltages werden.

Noch heute, am Ende meines Studiums, greife ich regelmäßig auf die Methode der Bauchselbstmassage zurück, sei es vor Prüfungen oder wichtigen Präsentationen, in Lernphasen oder einfach mal um abzuschalten. Auf mein Bauchgefühl kann ich mich immer verlassen und durch die Massage gebe ich ihm etwas von dem zurück was er mir täglich gibt.

Statt Fasching

Bauchgeräusche

 

Anstatt auf den Fasching zu gehen, habe ich ihre Bauchselbstmassage gemacht. Ich fand, dass das eine echt gute Alternative war. Ihre CD Alvus die sanfte Bauchselbstmassage und das ganze „Outfit“ ist sehr ansprechend und hat mir gefallen.

Karin P.

Bauchgeräusche

Völlegefühl und Luft im Bauch

 

„Nach meiner Schwangerschaft machte mein Bauch ständig Geräusche. Da sagte meine Mutter, ich solle es mal mit Bauchselbstmassage versuchen. Schon während des Kurses trat eine Besserung ein und nach kurzer Zeit waren die Geräusche verschwunden. Was einmal am Tag “Bauchstreicheln” bewirkt, fand ich enorm. Heute mache ich es eher selten, muss ich gestehen. Nur dann wenn ich merke, es zwickt und knurrt wieder etwas in mir.“

Britta D.

Völlegefühl und Luft im Bauch

Verstopfungen und Blähungen

 

„(...) Ich hatte oft ein Völlegefühl und sehr viel Luft im Bauch, vor allem abends. Ich habe in der Gruppe gelernt meinen Bauch gezielt zu massieren. Zuerst habe ich nach Anleitung massiert und gemerkt, es hilft. Jetzt mache ich meistens eine sanfte kreisende Massage und lege nach ca. 10 Minuten meine Hände auf den Bauch. Es beruhigt sehr und dabei schlafe ich ein.“

Magdalena G.

Verstopfungen und Blähungen

Luft im Darm – diffuser Schmerz

 

„(...) Ich selber kann nach wie vor sagen, dass der Bauchselbstmassagekurs, den ich vor ca. vier Jahren mitgemacht habe, der wichtigste und beste Kurs bisher für mich war. Es ist ja so, dass man immer mal den einen oder anderen Kurs belegt, einige Zeit auch noch die erlernten Übungen macht, aber dann nachlässig wird und aufhört. Aber die Bauchmassage mache ich immer noch und zwar fast jeden Tag! Seitdem fühle ich mich einfach viel, viel besser! Ich lasse mich einfach etwas früher wecken, trinke ein Glas abgekochtes, lauwarmes Wasser und kuschele mich dann wieder in mein Bett, um ca. eine halbe Stunde lang meinen Bauch zu massieren. Das regt den Kreislauf an, natürlich die Verdauung (Verstopfungen und Blähungen waren schon immer mein Problem) und außerdem kann man sich prima entspannen. So habe ich einen guten Start in den Tag und fühle mich auch den ganzen Tag über einfach besser!“

Sandra L., 34 Jahre

Luft im Darm – diffuser Schmerz

Starke Bauchschmerzen

 

„(...) Ein langes Gespräch und die anschließende Praxis der Bauchselbstmassage sowie ein Bauchwickel überzeugten mich sofort. Über fast drei Wochen machte ich die Bauchselbstmassage morgens sofort nach dem Aufstehen und abends vor dem Einschlafen. Danach konnte ich bereits erhebliche Besserung feststellen. Ich erhielt erneut eine praktische Unterweisung. In den folgenden 6 Wochen trat absolute Beschwerdefreiheit ein. (...) Mir hat die Bauchselbstmassage unglaublich geholfen. Meine zum Teil sehr unangenehmen Beschwerden sind nicht wiedergekommen. Ich habe das Gefühl, dass mein Bauch lange nicht mehr so aufgebläht ist wie früher und ich mit der Luft im Darm keine Probleme mehr habe. Seit nunmehr fast 3 Monaten gehört die tägliche Bauchmassage zu meinem festen Tagesablauf. Ich danke Ihnen, dass Sie mir bei meinen Beschwerden weiterhelfen konnten, und das ohne jegliche Medikamente.“

Jürgen D.

Starke Bauchschmerzen

Blähungen und Hautausschlag

 

„Seit März 2007 mache ich die Bauchmassage regelmäßig, abends und morgens. Abends wird man so schön müde davon. Manchmal habe ich eine Unruhe in den Beinen – massiere ich den Bauch, werden die Beine ganz ruhig. Morgens, jeweils 20 Minuten, werde ich von der Massage ganz frei im Kopf und man hat viel mehr Lust, den Tag anzufangen. Angefangen bin ich mit der Bauchmassage wegen starker Bauchschmerzen, die sich dadurch gebessert haben. Die Bauchmassage kann süchtig machen; manchmal brauche ich nur die Hände auf den Bauch legen, und dann wird man ganz ruhig.“

Maren R., 59 Jahre

Blähungen und Hautausschlag

Harter und verkrampfter Bauch

 

„Ich lernte die Bauchmassage vor ca. 5 Jahren kennen. Zu dieser Zeit hatte ich sehr häufig nach dem Essen einen Blähbauch und litt bisweilen unter unangenehmen Blähungsabgang. Was aber noch unerträglicher war, war eine Urtikaria, die mich teilweise durch heftigen Juckreiz der Haut an einzelnen Stellen aus dem Schlaf riss, mich mitunter 1-2 Stunden Schlaf kostete, bez. nach dem Duschen für eine halbe Stunde anhielt. Auch tagsüber gab es immer wieder Momente, in denen ich nicht umhin konnte mich zu kratzen, was quaddelig aufgeworfene Striemen hinterließ. Ich erkannte, dass es höchste Zeit war, meine Reinigungsorgane zu sanieren. So begann ich morgens und abends die Bauchmassage anzuwenden und ließ für ein halbes Jahr konsequent Milchprodukte von der Kuh weg. Schon nach einer Woche ließ die Urtikaria spürbar nach und im Gefolge auch die Blähsucht. In meinem nächsten Urlaub, der zwei Monate später war, fastete ich zudem für 10 Tage (...) und wandte, dazu wunderbar unterstützend, weiterhin zweimal täglich die Bauchmassage an. Zu diesem Zeitpunkt war die Urtikaria bereits vollends verschwunden, nur mein Blähbauch trat noch manchmal auf und eine gewisse Energielosigkeit war noch mein Begleiter. (...) Ich wende die Bauchselbstmassage immer wieder vor dem Schlafengehen an und zu meiner Fastenkur, die ich danach noch zweimal durchführte. Die Massage lässt mich immer wunderbar entspannen und ist das beste Einschlafmittel. Ein Beweis dafür, wie Anspannung und Stress auch auf den Darm ungünstig wirken und ein sich entspannender Darm das ganze „System“ entspannt. (...) Eigentlich sollte jeder chronisch Kranke die Bauchmassage erlernen und, wenn nichts dagegen spricht, auch unter fachkundiger Aufsicht fasten.“

Sabine R., Ärztin für Homöopathie, 46 Jahre

Harter und verkrampfter Bauch

Körperfülle

 

„(...) Mich quälten oft Blähungen, und durch meine sitzende Tätigkeit war mein Bauch oft verkrampft und hart. Insbesondere wenn sich die monatliche Regel einstellte. Da begann mein Bauch schon Tage vorher weh zu tun. Nachdem ich täglich begann meinen Bauch zu massieren (nachmittags bez. vor dem Schlafengehen am Abend) wurden die Beschwerden langsam besser. Die Massage gehörte jetzt zum Tagesablauf, und ich fand es entspannend für den ganzen Körper. Heute massiere ich nicht mehr täglich, jedoch meldet sich mein Bauch, wenn er eine Massage möchte.“

Körperfülle

Interesse und Neugierde auf etwas Neues

 

„(...) Bis jetzt ist die Massage mir jeden Abend gelungen. Einen deutlichen Unterschied erlebe ich dadurch, dass ich meine Emotionen sehr klar kommunizieren kann. Das macht mich erheblich freier, zumal ich mich in meinem persönlichen Leben eher als introvertiert beschreiben würde. (...) Mir wird natürlich auch immer mehr bewusst, wie angespannt sich mein Bauch anfühlt. Und es wird für mich immer deutlicher, welche emotionalen Depots ich mir im Laufe der Jahre hier zugelegt habe. Ich bleibe also weiter dran und schaue mal wo mich das hinführt.“

Monika H.

Interesse und Neugierde auf etwas Neues

 

„Wir massieren unsere Bäuche nicht regelmäßig, aber immer wieder bei: Unruhen, Schlaflosigkeit, Stress oder wenn der Bauch grummelt. H. schläft super gut und sehr schnell ein (mit den Händen auf dem Bauch!). Mir hilft es, die Gedanken laufen zu lassen, und ich kann am nächsten Tag gut durchstarten. Danke für diese Lebensbereicherung!“

Christine S.